Wie stellen Sie Ihr eigenes Brot her?

In letzter Zeit nutzen viele Menschen die Zeit zu Hause, um wieder in die Küche zu gehen. Das Rezept zur Herstellung von selbstgebackenem Brot war eines der beliebtesten. Denn wenn ein Baguette, das tägliche Brot (oder Kuchen, für die ganz Gierigen) aus der Bäckerei zu Ihrer Routine gehört, ist es eine gute Idee, Ihr eigenes Brot zu machen. Man muss kein Koch sein, es ist nicht komplizierter als ein Dessert- oder Pizzarezept, und alles, was man braucht, ist ein Ofen zum Backen, nicht mehr Maschinen.

Backen Sie Ihr eigenes Brot wie ein echter Bäcker

Der Geruch des Brotbackens, wenn man eine Bäckerei betritt, ist unnachahmlich. Der Bäcker hat natürlich eine professionelle Maschine, mit der er viele verschiedene Brotsorten in wenigen Minuten herstellen kann. Wenn der Bäcker jedoch mehr Ressourcen hat, ist es durchaus möglich und einfach, sein eigenes Brot zu Hause zu backen. Alles, was Sie brauchen, sind Ihre Hände, ein Ofen und einige Grundzutaten, um dieses Aroma in Ihre Küche zu bringen. In der Tat ist es nicht kompliziert, sein eigenes Brot zu backen, wie es ein Bäcker tut. Neben Geduld benötigen Sie einfache Zutaten für den Teig (Wasser, Mehl, Salz, Hefe, Körner, Weizen), eine Arbeitsfläche und einen herkömmlichen Backofen. Folgen Sie dazu unseren wertvollen Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen, von den Zutaten bis zum Backen Ihres Brotes oder Baguettes. Sie können gehen und sehen, wie Sie die richtige Brotmaschine wählen?

Die grundlegenden, aber wichtigen Zutaten für die Herstellung Ihres eigenen Brotes

Obwohl die Zutaten in Rezepten zur Herstellung von selbstgebackenem Brot nicht kompliziert sind, sollten sie nicht unterschätzt werden. Mehl, Hefe, Wasser und Salz sind alle wichtig, um Ihren Teig richtig zu backen, egal ob es sich um einen Laib Brot, ein Baguette oder eine Pizza handeltbrotteig

Mehl

Es gibt verschiedene Mehltypen, die für die Herstellung Ihres Brotteigs verwendet werden. Weizenmehl Typ 55 wird in der Küche sowohl zum Sauerteig als auch zur Herstellung einer Brioche oder eines klassischen Weißbrotes verwendet. Roggenmehl wird für die Zubereitung des Teigs für Landbrot oder Roggenbrot verwendet. Für Vollkornbrot schließlich wird 80er oder 110er (Vollkorn-)Weizenmehl verwendet ….. Vollkornbrot.

Sauerteig und Hefe

Zunächst einmal ist da die Bio-Hefe, die zum Brotbacken verwendet wird. Es besteht aus Bakterien, die sich ernähren und durch den Verbrauch von Zucker und Sauerstoff eine Gärung verursachen. Aber Bio-Hefe braucht Zeit, um fertig zu werden. Diese Hefe kann verschiedene Formen annehmen, mit unterschiedlichen Verwendungen und Aufgaben. Es kann gefriergetrocknet, dehydriert oder frisch sein. Der Sauerteig ist dann ein Teig, in dem natürliche Keime wachsen können. Diese Sprossen enthalten Hefe und säuernde Bakterien, die Milchsäure und Essigsäure produzieren. Sauerteig schließlich ist ein vorfermentierter Hefeteig, der aus warmem Wasser, Mehl und frischer Bäckerhefe besteht. Durch die Zugabe von einer Prise Zucker wird die Hefe aktiviert.

Das Wasser

Natürlich muss das Wasser trinkbar und hart genug sein, um eine ausreichende Versorgung mit Mineralien zur Stärkung des vorhandenen Glutens zu haben. In der Tat erlaubt ein sehr weiches Wasser nicht, einen optimalen Teig zu erhalten. Das Wasser muss lauwarm sein, damit sich die Hefe entwickeln kann.

Der Teig

Der erste Schritt beim Kneten des Teigs ist das Kneten des Teigs. Aber zuerst muss der Teig rasiert werden. In diesem Schritt werden alle Zutaten, die in den Teig gehen, langsam vermischt, bis das Wasser und das Mehl verschwinden. Dann kommt das eigentliche Kneten. Die Knetphase muss viel schneller sein, damit sich die Struktur des Glutens verändert und sich die Proteine im Teig entwickeln können. Deshalb muss der Teig kräftig geknetet werden. Der nächste Schritt ist die Gärung, die beginnt, sobald die Hefe nach dem Kneten mit dem Wasser und dem Mehl vermischt wird. Der Teig wird dann zum ersten Mal aufgehen und seine Konsistenz wird sich wieder verändern. Diese Phase ist entscheidend für den Geschmack und das Aussehen des Brotes. Nach der Gärung wird der Teig gebrochen und zu einem Laib oder Baguette geformt. Der Gärungsprozess läuft jedoch unter Luftabschluss weiter. Als nächstes schneidet der Bäcker die Oberseite der Brote ein, um Rillen oder “Grignes” auf der Brotkruste zu bilden. So kann sich das Brot richtig entwickeln und backen, da es sich sonst durch die enthaltene Kohlensäure und den Wasserdampf verziehen würde.

Backen des Brotes

Der letzte Schritt ist das Backen des Brotes in einem auf 240 °C vorgeheizten Ofen. Ab 90°C gehen die Kruste und der Dampf in die Krume über. Wenn die Temperatur ca. 120°C erreicht, beginnt das Brot zu färben. Nach dem Backen gibt es eine Transpirationsphase, in der das Brot 2 % seines Wassergehalts ausscheidetbrotbackofen

Tipps und Tricks zur Herstellung von selbstgebackenem Brot

  • Zucker hinzufügen, um die Hefe zu aktivieren
  • Regelmäßiges Kneten, um das Glutennetzwerk richtig zu entwickeln
  • Achten Sie darauf, dass der Raum bzw. das Brot die richtige Temperatur für die Entwicklung der Hefe hat (25°C). Wenn nicht, legen Sie den Teig in die Nähe einer Wärmequelle.
  • Um eine schöne Brotkruste zu erhalten, stellen Sie das Brot mit einem Behälter mit Wasser in den Ofen, um es in einer feuchten Umgebung zu backen.
  • Für eine schöne Farbe bepinseln Sie das Brot mit heißem Wasser.

Natürlich müssen diese Tipps an jede Art von selbstgebackenem Brot angepasst werden, je nachdem, ob Sie ein selbstgebackenes Brot, ein Baguette oder eine Brioche machen wollen. In der Tat ist jedes Rezept anders und Sie müssen dasjenige finden, das Ihnen am besten passt. Sie können unsere Seite auf welches Brot Rezept zu wählen, um Gewicht zu verlierensehen ?